ÜBER MICH

Motivation

Kinderkriegen gilt als natürlichste Sache der Welt. Und deshalb stürzt ein unerfüllter Kinderwunsch viele Paare in große Selbstzweifel; manche schämen sich sogar für ihre Kinderlosigkeit. Die Kinderwunscharbeit trifft somit einen höchst sensiblen Lebensbereich, vielleicht den sensibelsten überhaupt – einen Bereich, der sich weitgehend im Verborgenen abspielt. Für mich als Therapeutin ist diese Arbeit eine der interessantesten Tätigkeiten überhaupt. Denn eines kann ich aus meiner langjährigen Beratungserfahrung mit Sicherheit sagen: Kinderwunschpaare sind in der Regel „ganz normal“. Ich will ihnen dabei helfen, genau das wieder empfinden zu können. Vor allem auf dem Weg der Kinderwunschbehandlung.

Paare, die sich für diesen Weg entscheiden, sprechen meist nicht darüber. Sie hoffen, dass sie bald am Ziel sind. Doch der Weg zu einem Kind kann dauern, er kann mitunter steinig sein. Und an manchen Gabelungen lauern Enttäuschungen. Ich will diese Paare auf ihrem Weg begleiten, es ihnen leichter machen, Hindernisse zu überwinden und besonders gefährliche Stellen zu umgehen. Viele Betroffene haben auf diesem Weg oft das Gefühl, zu versagen – und die Partnerschaft gerät ob der anhaltenden Kinderlosigkeit in eine Schieflage. Ich bringe diese Paare wieder in Balance, damit sie ihren Weg gemeinsam fortsetzen können. Das Ziel stets vor Augen.

Seit Jahren berate ich Paare in Kinderwunschzentren – und die Arbeit in einem multiprofessionellen Team macht mir bis heute Spaß. Ich tausche mich gern mit Ärzten und Embryologen aus. Ich staune immer wieder über die profunde Menschenkenntnis vieler Arzthelferinnen. Die meisten Menschen, die professionell in einem Kinderwunschzentrum tätig sind, tun dies mit viel Herzblut und Engagement. Mein Beitrag zu diesem großen Ganzen ist es, dass ich Paaren helfe, bestmöglich durch die Kinderwunschbehandlung zu kommen – mit Therapiegesprächen und fundierten Hintergrundinformationen rund um das Thema „Reproduktionsmedizin“.

Denn jedes Paar, das zu mir kommt, hat das gleiche Problem – aber eben auch eine eigene Geschichte. Und somit einen ganz eigenen Weg, den es gehen will und muss. Auf diesem Weg kann ich als Therapeutin der doppelte Boden sein.

Qualifikation

Ausbildung

Zusatzausbildung

Diplom Sozialpädagogin (FH)

NLP (Master)
Paartherapie
Schwangerschaftskonfliktberatung

Christine Buechl Kinderwunschberatung

1990

Beginn der Kinderwunschberatungen an einer Beratungsstelle

Damals noch Neuland: das Thema war kaum bekannt, es gab nur wenige Kinderwunschzentren und vor allem kein Internet

1991

Erste Gruppe für acht Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch

Diese erste meiner ca. 140  Gruppen läuft in unveränderter Zusammensetzung über drei Jahre. Insemination, Adoption etc. sind in dieser Zeit die Themen. ICSI ist noch nicht erfunden, so dass es für Frauen mit eingeschränkt fruchtbarem Mann keine Therapieoption gibt.

1993 – 1994

Beginn von Paargruppen

Wochenendseminare für einen kirchlichen Träger

1994 biete ich das erste von zehn einwöchigen Toscana-Seminaren an.

1994 – 2013

Leitung von jährlich 4-6 Frauen- und Paargruppen bei unerfülltem Kinderwunsch im Kinderwunschzentrum Augsburg, Kinderwunsch Centrum München und in freier Praxis.

1997 – heute

Training von IVF-Teams und IVF – Mitarbeitern in ca. 160 Seminaren

Kommunikation mit Patienten
Organisationsentwicklung im Kinderwunschzentrum
Coaching von leitenden Mitarbeitern

Die Hintergrundinformationen, die ich dabei aus den Kinderwunschzentren erhalte, beeinflussen meine Einzel- und Paarberatung nachhaltig. Mein psychotherapeutisches Handwerkszeug wird um Medizinnähe erweitert.

Fortbildungen für psychosoziale Fachkräften und Adoptionsvermittlern

2003

Beginn von Einzel- und Paarberatungen bei Dres. Bollmann, Brückner, Noss, München

2011

Beginn der ergebnisoffenen Beratung für Frauen mit Behandlung im Ausland

2014

Zusammenarbeit mit dem Kinderwunschzentrum Ludwigsburg.

Aufbau eines kontinuierlichen Beratungsangebotes

Über all die Jahre hinzu kommen zahlreiche Vorträge und Pressearbeit.